Sie sind hier: Wanderclub / Archiv / 2006

Jahresbericht 2006

Der  Wander- und Naturclub im Bürgerverein Reinfeld hat auch in 2006 eine ereignisreiche Saison mit wunderschönen Touren und Events allen Bürgern angeboten. An den insgesamt 10 Terminen im mittleren und östlichen Holstein haben 287 Wanderer das gemeinschaftliche Naturerlebnis genossen.  Damit blieb die Teilnehmerzahl konstant zum Vorjahr.  

Am Saisonstart 2006 ,  Samstag den 7. Jan. wanderten 52 Teilnehmer  kreuz und quer durch  Reinfeld , ein bisschen Heidekamp , ein bisschen Fohlenkoppel , ein bisschen viel Glätte  und reichlich viel Grünkohl im  Forsthaus "Bolande“ . 

Die zweite Tour am 5. März von Rettin  über Pelzerhaken nach Neustadt bei permanent starkem Schneefall bewältigten 15 Wanderern, Einkehr war im Marienhof (Tipp für eine Einladung zum exzellentem Essen, aber reservieren Sie!!).  

Die Strecke am 30. April vom  Parkplatz Ahrensburg West, östlichen „Walddörfer“, quer auf grünen Wegen durch Volksdorf hatte Hoisbüttel / Ammersbek als Einkehr zum Ziel. Auf dem Rückweg mit 24 Teilnehmern um den Bredenbeker Teich zeigte sich Petrus von der besten Sonnenseite.  

Die Radtour  am 11. Juni  wurde für manchen Teilnehmer zur Sonnentortour. 27 Radler starteten in Reinfeld. Über Vosskaten , Pöhls , Weede , Westerade nach Prohndorf mit Essen im Garten , retour über die Autobahnbaustelle , Struckdorf , Heilshoop und Zarpen .  

Der 5. Termin war wieder wandern angesagt, und zwar eine „Grenzwanderung“. Von Mustin an der ehemaligen DDR-Grenze mit Lankower See , Mechower See nach Schlagsdorf mit Picknick und  Museum „Grenzhus“ . Von den 19 Teilnehmern haben sogar einige noch im Mechower See gebadet. Die Sonne brannte brutal vom Himmel.  

Die Grillfete bei einem Mitglied  ist schon gut etabliert, diesmal am 29. Juli.  40 Wanderfreunde genossen bei Familie Eckert in Zelten und unterm  Sonnensegel im Garten die Grillsteaks und -würste, 15 herrlichen  Salaten, Getränke, Kaffee und Kuchen. Es war ein sonniger schöner Nachmittag, der zwar auch ein ordentliches Gewitter bot, das aber nicht die Stimmung verdarb.  Danke nochmals an Ulla und Wolfgang Eckert sowie Erika und Günter Haska.  

Sonntag, 13. August setzte sich der Tross mit 36 Wanderern von Sülfeld bei schwülem Wetter durch die Sülfelder Tannen nach Jersbek in Bewegung. Nach dem Besuch des Eiskellers, des historischen Parks und der Einkehr gab es auf dem Rückweg einen Notfalleinsatz. Danke nochmals an Frau Klöcker und die alle Mithelfer , die sehr umsichtig „erste Hilfe“ leisteten . Der Betroffene ist mittlerweile wieder „an Deck“ und ist schon wieder mitgewandert.  

Das 8. Event und 6. Wanderung 2006 war die zweite „Ahrensburg-Tour“. Richtung Südost durch den Forst Hagen , Ahrensfelde , Schmalenbek zur Mittagsrast im Schulsportzentrum Grosshansdorf ; retour durch den Forst Manhagen und Hagen zum Bahnhof West . 24 Leute genossen am 24. September wie gewohnt das Traumwetter.

Die letzte Strecke am 12. November begann in Reinfeld bei strömenden Regen und Starkwind. Beim Start in Herrnburg noch 3 Tröpfchen und ab dann wurde das Wetter immer wanderfreundlicher. Durch die Palinger Heide, Palinger war Ulli’s Dorfkrug  in Lüdersdorf das Ziel. Der Rückweg wurde den 21 Teilnehmern durch einige „Geburtstagsschlückchen“ verkürzt. In Reinfeld hat’s dann wieder geregnet.  

Der letzte Termin am 28. November mit 28 Interessierten war dann der Klöhn-Abschlussabend bei „Guido“ auf Bolande. In guter Tradition wurde das Saisonende begangen, eine Video- Show mit den Bildern der Saison gezeigt,  nochmals die abgelaufene Wandersaison aufgearbeitet. Als die eifrigsten Wanderer des Jahres 2006 wurden Frau Mechthild Klöcker, Frau Ingrid Richter und Herr Eckhard Bolsch  mit jeweils einer Urkunde und einem Blumenstrauß ausgezeichnet.

Dank besonders an Herrn Wolfgang Eckert, der alle Strecke mit vorbereitet und mitgeführt hat.

Dank auch an Fam. Haska für die Hilfe beim „Mitteilungs-Austragen“ und beim Grillfest-Aufbau .

Alle Wanderungen zusammen belaufen sich diesmal auf beachtliche ca. 120  km; die „Sonnen-Rad-Tortour“ nach Prohnsdorf  war  ca. 50 km  lang; und nur ein „Platten“!!

In diesem Jahr blieben wir erstmals nicht  „Unfallfrei“; es ist aber letztlich doch gut ausgegangen.

Wir haben uns nie  verlaufen. Die Stimmung  war jeweils erstklassig, und Petrus muss einen Tick für Wanderer haben; keine Regentour!!